Noch bis 30. September kostenlos: Breitband-Vermarktung läuft

Liebe Schnarup-Thumbyerinnen und Schnarup-Thumbyer,
die Vermarktungsphase für unser neues Glasfasernetz ist im vollen Gange. Es haben bereits einige gut besuchte Informationsveranstaltungen stattgefunden. So platzte der Dörpskrog „Zur Kastanie“ mit etwa 180 Interessierten aus allen Nähten. Hier nun das Wesentliche nochmals kurz zusammengefasst. Im Februar letzten Jahres haben sich die Gemeinden Schnarup-Thumby, Sörup und Mittelangeln im Breitbandzweckverband Mittelangeln zusammengeschlossen, um für die Zukunft in den Gemeinden eine flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet zu gewährleisten. Alle Gemeindevertretungen waren sich einig, dass die Chancen für das Verbandsgebiet überwiegen. Der fortschreitenden Digitalisierung kann sich keiner mehr verschließen. Die erforderliche Infrastruktur wird demnach immer mehr zu einem wichtigen Teil der notwendigen „Daseinsfürsorge“ und damit zu einem ganz entscheidenden Standortfaktor für die Gemeinden. Ohne eine solche Anbindung würden einige abgelegene Ortsteile sicher bald abgehängt, weil dort keine jungen Familien mehr wohnen möchten. Dies hat sicher einen negativen Einfluss auf den Wert der dortigen Immobilien. Das Ziel des Zweckverbandes ist die Versorgung aller unterversorgten Haushalte
(< 30Mbit) innerhalb des Amtsbereiches Mittelangeln. Der Zweckverband der Gemeinden erstellt dafür ein Glasfasernetz bis in die Gebäude der Nutzer. Für dieses Netz haben wir mit nordischnet einen regional verbundenen Partner gefunden. Vom Betreiber werden die Kunden mit den entsprechenden Angeboten (Internet, Telefon, TV) versorgt. Die Kosten für den Breitbandausbau, also die Glasfaseranschlüsse bis in Ihr Haus übernimmt der Zweckverband, sofern Sie sich für die Nutzung des Anschlusses bis zum 30.09.2018 entscheiden. Geringe Mehrkosten entstehen für Sie nur, wenn die Strecke von der öffentlichen Erschließung weiter als 50 m entfernt ist. Voraussetzung für den Anschluss ist der Abschluss eines Vertrages bei nordischnet und eine Grundstücksnutzungsvereinbarung, damit wir das Kabel auf Ihr Grundstück legen dürfen. Die laufenden Vertragskosten, welche sich im Rahmen vergleichbarer Anbieter für Telefon und Fernsehen bewegen, tragen die Endkunden, so wie es jetzt ja auch schon der Fall ist. Die Anbindung der Häuser an das schnelle Glasfasernetz kann aus finanziellen Gründen nur umgesetzt werden, wenn die Wirtschaftlichkeit gesichert ist. Bei einer Investitionssumme von voraussichtlich rund 15 Mio. Euro langt die Förderung dafür nicht aus, sondern wir, das heißt die Gemeinden, die hinter dem Verband für alles geradestehen, brauchen eine Anschlussquote in Höhe von mindestens 60 Prozent – wir wünschen uns natürlich, dass 100 Prozent dabei sind! Sollten wir dies nicht erreichen, besteht noch immer die hoffentlich unwahrscheinliche Möglichkeit, dass nicht ausgebaut werden kann. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass diese Chance in den etwas abgelegeneren Gebieten ein zweites Mal kommt. Die moderne Glasfasertechnologie bietet mehr als nur eine schnelle Internetverbindung und einen stabilen Telefonanschluss, denn das Smart-Home wird schon bald mehr als nur ein Schlagwort sein. In Zukunft werden die Anwendungsmöglichkeiten über das Internet immer weiter wachsen. Beispielsweise für Bildungsangebote, die Kommunikation mit der öffentlichen Verwaltung oder auch für Angebote im Gesundheitswesen sind die Anwendungsmöglichkeiten vielfältig. Gerade für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, eröffnen sich so neue Wege der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.
Am Montag, dem 24. September, von 16 bis 19 Uhr im Bürgermeisterbüro in der alten Thumbyer Schule können Sie sich letztmalig bei unserem Partner nordischnet über die Angebote und Vertragsmöglichkeiten informieren. Am 30.09. endet die Abgabefrist für die Glasfaser-Verträge mit kostenlosem Anschluss.
Ein Vertrag wird erst wirksam, wenn der Glasfaseranschluss bereitgestellt ist – er ist aber in jedem Fall Voraussetzung zur Erlangung eines kostenfreien Hausanschlusses. Die zeitgerechte Kündigung des Altvertrages, der ja gerne bis Bauzeitende weiterlaufen soll, kann und sollte per Anbieterwechselauftrag (inkl. möglicher Rufnummernmitnahme) an nordischnet übertragen werden. Die erforderlichen Vordrucke erhalten Sie bei unserem Anbieter. Im Haus muss in der Regel nicht viel verkabelt werden, da das Meiste heute schnurlos funktioniert. Telefonisch können Sie sich direkt bei unserem Anbieter unter 0800/9070070 informieren. Internetseite des Breitbandzweckverbandes: www.breitband-mittelangeln.de samt direktem Link zur Seite unseres Anbieters.
Andreas Bonde

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code