Thumbyer Theaterspeeler: Hitze und Kälte

Die Premiere der Komödie „Bi Hitt is dat tominst nich koolt“ der Thumbyer Theaterspeeler im Dörpskrog „Zur Kastanie“ war ein großer Erfolg. Das Publikum gab im vollbesetzten Saal den hervorragend agierenden Schauspielern auch in den Nebenrollen viel Szenenapplaus, lachte bei den komischen Szenen und folgte ebenfalls den nachdenklichen Passagen. Auch den Umbauten auf der abgedunkelten aber offenen Bühne, bei denen mit wenigen Handgriffen die gesamte Szenerie verändert wurde, schenkte man viel Aufmerksamkeit.
Das Stück selbst ist die plattdeutsche Bühnenfassung eines Bestsellers von Dora Heldt. Eine wohlsituierte Dame, gespielt von Imke Ohlsen will ihren 50. Geburtstag nicht wahrhaben. Statt eine große Feier abzuhalten lädt sie zwei Freundinnen aus ihrer Schulzeit zu einem Wellnesswochenende an die Ostsee ein. Alke Brinkmann spielt dabei eine extrovertierte ehemalige TV-Moderatorin, die jetzt auch noch gerne im Brennpunkt steht. Und Melanie Asmussen gibt das Aschenputtel, an dem sich die ganze Welt die Schuhe abputzt.
In den Gesprächen des Trios stellt sich heraus, dass keine von ihnen das wahre Ziel ihres Lebens gefunden hat. Doch gegen Ende bemerken sie, dass einem auch im Alter über 50 noch viele Möglichkeiten offenstehen.
Die Personaldecke der Thumbyer Theaterspeeler ist so groß, dass auch die Nebenrollen hochwertig besetzt werden können und durch die Regie viel Farbe gewinnen.
Helga Meier als dominante Übermutter gesteht ihrer Tochter auch nach 50 Jahren noch kein eigenes Leben zu. Ekkehard Westphal erregt als in die Jahre gekommener Playboy reinstes Mitleid. Und Manon Beck als seine Ehefrau ist wunderbar herrisch und regiert mit Stimmgewalt.
Kalle Scheel gibt den sensiblen Softie, der dafür sorgt, dass am Ende zumindest ein kleines Happy End zustande kommt. Ronald Hildebrandt pendelt als Kellner zwischen Servilität und Anmache, kommt aber dabei nicht zum Zuge. Und Jann Rothberg hat in seiner dritten großen Regiearbeit sich selbst nur den unattraktivsten Teil, nämlich die Planung der nicht stattfindenden Geburtstagsfeier zugeteilt, holt aus der Rolle aber das Beste heraus.
In Schnarup-Thumby wird das Stück am Sonntag, 17. Februar um 16 Uhr noch einmal im Dörpskrog „Zur Kastanie“ aufgeführt. Der Kartenvorverkauf liegt bei Gerda Zielke mit der Tel.-Nr. 04623/306. Weitere Aufführungen gibt es in Satrup Krug, bei Tante Anne in Dammholm, in der Gemeinschaftsschule Handewitt, im Landgasthaus Streichmühle, in Fockbek und in Freienwill Krug.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code