Jahreshauptversammlung des 5W-Vereins: „Vergreist“ der Vorstand?

Liebe Mitglieder des 5W-Vereins, liebe Leserinnen und Leser! Auch unser Verein hatte nun seine Jahreshauptversammlung in 2019, und ich möchte Ihnen und euch darüber an dieser Stelle berichten. Ganze neun Personen waren anwesend – es hätten gewiss mehr sein können, aber immerhin, wir waren beschlussfähig und konnten alle zur Wahl stehenden Ämter wieder besetzen.
Was war neu in 2018? Zunächst einmal: Es gab nur elf statt wie sonst üblich zwölf 5W-Hefte pro Jahr, weil wir im Sommer in der Haupturlaubszeit eine Doppelausgabe herausgebracht haben. Das hat sich bewährt, und deshalb wird es auch in diesem Jahr wieder eine Doppelausgabe geben, diesmal im Juni/Juli. Wir konnten auch wieder spenden. In 2018 ging unsere Spende in Höhe von 300 Euro an das Hospiz Petri-Haus in Schleswig, einer wichtigen Einrichtung für unsere Region, die durch eine Stiftung finanziert wird und neu im Aufbau ist. Dennoch ist es in 2018 für den Verein finanziell enger geworden. Die Bilanz fiel in 2018 insgesamt negativ aus; das Defizit konnte aber aus unseren Rücklagen problemlos ausgeglichen werden. Dennoch müssen wir daran arbeiten, dieses Defizit abzubauen. Wir wollen versuchen, die verlorenen Anzeigenkunden von 2018 durch eine verstärkte Werbung von Neukunden wieder auszugleichen. Unserem Rechnungsführer Hans-Jürgen Thomsen bescheinigte die Versammlung eine tadellose Kassenführung, weshalb die Kassenprüferinnen Stefanie Merkel und Gudrun Gräwe eine Entlastung des Vorstandes beantragten. Dieser Antrag wurde von der Versammlung ohne Gegenstimmen angenommen. 2019 ist für unseren Verein ein mehrfaches Jubiläumsjahr: Wir sind im 20. Erscheinungsjahr, unser Verein wird im November 15 Jahre alt und im gleichen Monat erscheint das Heft Nr. 250. Das ist doch schon mal was. Zur Wahl standen der/die 1. Vorsitzende und der/die Rechnungsführer(in). Für beide Ämter wurde Wiederwahl beantragt, sodass Ulrich Barkholz (1. Vorsitzender) und Hans-Jürgen Thomsen (Rechnungsführer) ohne Gegenstimmen bestätigt wurden und somit für zwei weitere Jahre gewählt sind. Als Kassenprüferin wurde Sigrid Kühnel als Nachfolgerin für die ausscheidende Stefanie Merkel gewählt.
In meinem Vorstandsbericht machte ich auf ein weiteres gravierendes Problem aufmerksam: die „Vergreisung“ des Vorstandes. Noch sind wir Vorstandsmitglieder gottlob nicht ganz im Greisenalter, aber immerhin doch schon recht lange im Amt: Michael Petersen und ich 15 Jahre seit der Vereinsgründung 2004; bei Heiko Koll reicht es auch fast an diese Zeit heran. Auch unser Rechnungsführer Hans-Jürgen Thomsen hat natürlich an Jahren zugelegt. Das kann nicht mehr lange so weitergehen. Es müssen jüngere Menschen gewonnen werden, die sich an der Arbeit im 5W-Verein beteiligen und dann zum passenden Zeitpunkt auch Verantwortung im Vorstand übernehmen. Sollte dies nicht gelingen, kann es mit unserem Blatt auch ganz schnell vorbei sein. Das sollten alle wissen. Das Blatt ist kein Selbstgänger. Sobald nicht mehr genügend Menschen da sind, welche die ehrenamtliche Arbeit machen wollen oder können, stirbt das 5W-Blatt. Das 5W-Team will daher verstärkt jüngere Menschen ansprechen, um sie für die Arbeit in unserem Verein zu interessieren und mit einzubinden. Ein weiteres Problem, das ich auf der Versammlung ansprach, ist die schlechte Vertretung Struxdorfs in unserem 5W-Team. Schon seit Längerem ist niemand mehr dabei, der/die aus Struxdorf kommt. Daran sind wir vielleicht auch ein bisschen selber schuld, weil wir uns bisher als 5W-Team in Struxdorf kaum blicken gelassen haben. Das soll sich ändern. Unsere Redaktionssitzungen, auf der auch immer Gäste herzlich willkommen sind, sollen ab sofort auch in Struxdorf stattfinden. Wo die Sitzung stattfindet, kann man wie gewohnt im 5W-Terminkalender nachschauen. Bitte kommt zu uns, nehmt an unseren Sitzungen teil und beteiligt euch. Nur so wird es unsere 5W-Dorfzeitung auch in Zukunft noch geben. Gefreut haben wir uns darüber, dass aus der Schnarup-Thumbyer Gemeindevertretung Edith Westphal und Bürgermeister Andreas Bonde zu unserer Versammlung gekommen waren. Danke für die Wertschätzung und Anerkennung unserer Arbeit! Auch möchte ich mich bei allen bedanken, die im 5W-Team arbeiten. In diesem Teamgeist zusammenzuarbeiten macht mir nach wie vor große Freude. Danke auch an unsere Helfer/innen, die bei jedem Wetter dafür sorgen, dass das 5W-Heft in unseren Briefkästen ankommt! Herzliche Grüße an alle, die für uns arbeiten oder die unser Blatt gerne lesen.
Ulrich Barkholz, 1. Vorsitzender

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code