Sanierung der Thumbyer Kirche verschoben

sdr

Vor etwa sechs Wochen haben wir den Schaden am Gebäude und am Dachstuhl unserer St. Johannis-Kirche in Thumby genau aufgenommen. Kay Pintat-Witt, Architekt aus Brodersby, begleitet das Projekt; er war auch schon beim Glockenturm Struxdorf als Bauaufsicht für uns tätig. Als Berater stand uns außerdem ein Statiker zur Verfügung. Auch der Denkmalschutz ist bei den wertvollen alten Baudenkmälern immer dabei. Nach Berechnungen des Architekten beläuft sich der Gesamtumfang der Baumaßnahme nun nicht mehr auf unter 200.000 € – wie erhofft -, sondern auf 360.000 €. Das liegt u.a. daran, dass das Tonnengewölbe (eingebaut 1891/92) erhalten werden soll. Denn es stellt die Besonderheit dieser Kirche dar. Da sich die Dacharbeiten entsprechend kompliziert darstellen, wird es teurer. Außerdem haben wir bemerkt, dass die Kirche zum Teil unterspült war; als wir den Holzboden unter den Sitzbänken herausnahmen, brachen wir an einer Stelle ein Stück ein. Wir müssen uns also auch um die Instandsetzung der Entwässerung des Gebäudes kümmern.
Der Kirchengemeinderat hat nun beschlossen, erst einmal weitere Anträge zu stellen! Einen neuen Antrag beim Kirchenkreis Schleswig-Flensburg auf einen höheren Zuschuss. Aber auch Anträge bei den Denkmalschutz- und Kirchbaustiftungen. Das alles braucht Zeit. Und bevor wir keine Zusage von den Stiftungen haben, dürfen wir mit dem Bauen gar nicht anfangen.
Da in diesem Jahr auch mutmaßlich keine Handwerker mehr zur Verfügung stehen werden (weil sie alle so viel zu tun haben), werden wir das Dach, so wie es ist, sichern und dann das Gerüst erst einmal abbauen. Denn der Auf- und Abbau eines Gerüstes ist in etwa so teuer, wie wenn ein Gerüst 20 Wochen steht. Wir hoffen, dass unsere Anträge positiv beantwortet werden und wir im April 2020 mit der Dachsanierung starten können. Vielleicht haben wir bis dahin bereits die Entwässerung fertig.
Bitte unterstützen Sie unser Bauvorhaben mit Ihren guten Gedanken; die Finanzierung möge gut klappen.
Leider bedeutet dies für die Gemeinde, dass die Thumbyer Kirche von heute an noch mindestens ein weiteres Jahr nicht bespielt werden kann. Auch die Glocken bleiben wahrscheinlich abgeklemmt, das prüfen wir noch. Wir feiern also mindestens noch ein Jahr lang alle größeren Gottesdienste in Struxdorf, darunter Erntedank, Totengedenken und Weihnachten. Mancher normale Gottesdienst wird auch weiterhin im Gemeindehaus Thumby stattfinden.
Ungeachtet dieser Entwicklungen machen wir uns demnächst, wie geplant, an die Restaurierung der Kirchenfenster in Thumby nach der Leinöl-Methode (5W berichtete). Ich wiederhole noch einmal unsere Spendenbitte für die Fenster (siehe März-Heft 5W). Wir erhoffen kleine und größere Spenden aus Schnarup-Thumby und Struxdorf (die Schnarup-Thumbyer haben z.T. auch etwas für den Glockenturm Struxdorf gespendet): Die Zielsumme dieses Spendenaufrufes beläuft sich auf 6.400,-€. Davon sind wir derzeit noch ziemlich weit entfernt. Je weniger die Kirchengemeinde am Ende hinzugeben muss, desto mehr Geld haben wir für die Dachsanierung der Kirche übrig. Es geht jetzt um den Erhalt unserer schönen Kirche insgesamt.
Wer etwas dazu geben möchte, überweist bitte an den: Kirchenkreis Schleswig-Flensburg, Konto bei der NOSPA; IBAN: DE49 2175 0000 0000 0688 88; beim Verwendungszweck bitte eintragen: „Kirchenfenster Schn.-Thumby / Mand.-Nr. 64“. Wir freuen uns über jede Spende, sei sie klein oder groß! Wer eine Spendenbescheinigung benötigt, vermerkt bitte seine Anschrift, ebenfalls beim Verwendungszweck.
Pastor Christoph Tischmeyer (für den Kirchengemeinderat)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code