Pfadfinder auf Schloss Gottorf: Eine Zeitreise

Am Samstag, den 31.08. fand auf der Museumsinsel Schloss Gottorf der Pfadfindertag mit dem Thema „Zeitreise“ statt. 600 Besucher kamen bei bestem Wetter zusammen, um gemeinsam mit den Pfadfindern des Kirchenkreises Schleswig-Flensburg durch die Zeit zu reisen und das Pfadfinderleben kennen zu lernen. Dafür hatten die verschiedenen Pfadfindergruppen ein Zeltdorf aus Jurten aufgebaut, inklusive einem Kirchenzelt. Dabei waren die Pfadfinder aus Sterup, Haddeby, Kropp, Angeln-Nord, Angeln-Süd, Wiesharde, Norderbrarup, Kappeln-Ellenberg, Böklund, Harrislee, Jübek, VCP Satrup, CVJM Südangeln und Schleswig. Von 11 bis 16 Uhr boten die verschiedenen Gruppen Spiele, Basteleinheiten, Bogenschießen und viele andere Aktionen an, die alle unter dem Motto einer anderen Epoche standen. Von der Steinzeit über die Renaissance bis hin zur Zukunft war alles dabei. Um 11 Uhr ging es mit einer kleinen Andacht und gemeinsamen Singen los, und danach hieß es für alle: Spaß haben und sich ausprobieren. Mittelalterliche Musikanten liefen jonglierend und musizierend über den Platz. Die Kinder machten begeistert über dem Lagerfeuer Stockbrot, beklebten Schatztruhen mit Edelsteinen und malten mit Feder und Tinte. Besonders beliebt waren Aktionen wie Schwertkampf und Axtweitwurf. Beim Balkenkampf, bei dem man auf einem Balken balancierend versuchte, seinen Gegner mit einem Sack voll Stroh vom Balken zu schubsen, herrschte immer rege Beteiligung. Auch der leitende Direktor der Landesmuseen SH, Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim, war zu Besuch und bestimmte beim Samenmemory zusammen mit den Pfadfindern verschiedene Pflanzensamen. Das Essen, das jeder Pfadfinderstamm für die Besucher selbst zubereitet hat, wurde stilecht über dem Lagerfeuer gekocht. Dabei waren Gerichte wie Reheintopf, Fladenbrot und der ungarische Lángos (Hefeteig mit Sauerrahm und geriebenem Käse) oder Maultaschen bei den Kindern besonders beliebt; im Handumdrehen waren die Töpfe leer. Neben den Angeboten auf dem Zeltdorf wurden außerdem Führungen durch das Schloss Gottorf angeboten. Dabei haben besonders die Moorleichen und das Leben der Menschen damals fasziniert. Bei der Führung mit Prinzessin Anna Dorothea lernte man nicht nur wie man im Festsaal Menuett tanzt, sondern es wurde auch die Geschichte des Schlosses lebhaft dargestellt. Mit einem Abschiedskreis und dem Ruf „Allzeit bereit“ wurde der Pfadfindertag auf traditionelle Weise beendet.
Ina Voigt-Schöpel

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code