Aus dem Herzen: Die Mär von den Heinzelmännchen

Es nieselt, ein Auto fährt vor, es klopft an die Tür. Draußen steht ein Mann und drückt mir etliche Umschläge mit Fra­gebögen in die Hand mit der Anweisung, diese in die nächste 5-W einzupflegen. Okay, denke ich, es ist ja nicht das erste Mal. Habe aber noch keine Kartons mit 5-W ´s zuhause. Werden schon noch eintru­deln. Zwei Tage später. Es geht los. Am frühen Abend werden die 5-W ´s geliefert. Wie immer geht ´s dann heiß her. Termin­druck (“same procedure as every time”).Fertig und zur Abholung bereit am nächsten Tag. Natürlich so früh wie mög­lich. Jetzt kommt der Haken an der Geschichte. Geplant waren die Umfragebö­gen im DIN-A5 Format. Geliefert wurde aber DIN-A4. Was nun? Durch das Falzen der schlappen 700 Umfragebögen auf der harten Tischplatte läuft mein rechter Dau­mennagel heiß. Ich eile zum Wasserhahn und kühle ihn auf eine erträgliche Tempera­tur herunter. Mit Entsetzen stelle ich fest, dass sich die Tischkante mit großer Geschwindigkeit auf mein Kinn zubewegt. Dann rumst es. Etwas benebelt falle ich in eine Art Dämmerschlaf und träume: „Ach, wie war es ehedem mit Heinzelmännchen so bequem…“. Der Rest ist bekannt. Zzzz. Zzzz. Zzzzz. Kurze Zeit später wache ich auf und stelle fest. Es war nur ein Traum. Meine Frau Siggi und ich packen die wie immer zu kleinen 5-W Kartons aus. Voller Hoffnung besteige ich auf einer knarzigen Holztreppe unseren Dachboden und suche vergeblich nach einem weiteren Karton. Meine Hoffnung wird enttäuscht. Also: Mach ´s Beste draus! Meine Frau fängt an, die Bögen einzuarbeiten, ich stehe daneben, mein Daumen fängt wieder an zu pochen. Ein Zehner-Pack nach dem anderen wandert in die wie vorher fest­gestellten zu kleinen Kartons in die selbi­gen. Mittlerweile ist es nach 20 Uhr. Siggi dringt nach 200 Stück auf eine Pause. Wir schmöken eine, trin­ken, da bekannterweise Wassermangel die Konzentrationsfähig­keit erheblich vermin­dert. Leider habe ich keine Schokolade im Kühlschrank. Dies würde die Leistungsfä­higkeit ins Unermessli­che steigern. Erdnüsse tun ´s auch. Weiter geht ´s. Meine Frau will diese Eintüterei noch heute Abend fertig machen. Morgen Vormittag ist die Luft raus und keiner hat die richtige Lust, weiterzu­machen. Frühstück, Zeitung lesen, einkau­fen. Keine Zeit mehr für 5-W. Mein Dau­men erholt sich. Am frühen Nachmittag werden die übervollen Kartons abgeholt. Siggi und ich sehen uns an und atmen tief durch. Bis zum nächsten Mal, wo auf den letzten Drücker wieder „Action“ gefordert wird.
Roland Kühnel

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code