Gemeindevertretung Schnarup-Thumby: Dauerbrenner Straßenreinigung

Die Straßenreinigungssatzung war ein Dauerbrenner bei der Gemeindevertretung von Schnarup-Thumby. Keiner wollte sie. Denn bisher ist man ohne auch irgendwie zurechtgekommen. Doch auf sanften Druck des Versicherers und um Haftungsfragen aus dem Weg zu gehen, soll die Reinigungspflicht per Satzung von der Gemeinde auf die Eigentümer der anliegenden Grundstücke übertragen werden. Bereits vor exakt einem Jahr lag ein Entwurf dieser Satzung vor. Eine Entscheidung wurde damals zurückgestellt, weil man die einzelnen Bürger nicht so stark belasten wollte. Diesen Grundgedanken behielten die Gemeindevertreter weiter bei und strichen noch in der letzten Sitzung einige Pflichtaufgaben. Letztendlich muss der Bürger jetzt nur noch Gehweg, Rinne oder Graben vor dem eigenen Grundstück säubern. „Es geht hierbei nicht nur um die Beseitigung von Schnee und Eis sondern auch um Unkrautbekämpfung und Laubbeseitigung“, erläuterte Bürgermeister Andreas Bonde. Die Satzung gebe ihm jetzt die Möglichkeit Grundstückseigentümer auf derartige Missstände anzusprechen und im Extremfall sogar mit Bußgeldern zu belegen. Die Straßenreinigungssatzung ist ab sofort gültig. Sie kann im Amt Mittelangeln sowie in den Aushangkästen nachgelesen werden. Wesentlich freudiger wird man in Schnarup-Thumby die Neufassung der Abwassergebührensatzung aufnehmen. Denn durch eine teilweise Auflösung der Gebührenausgleichsrücklagen wird für zwei Jahre die Verbrauchsgebühr von 3,23 Euro auf 3,00 Euro pro Kubikmeter gesenkt. Die monatliche Grundgebühr bleibt bei 24 Euro. Und es werden weiterhin keine Gebühren für die Niederschlagsentwässerung erhoben. Allerdings muss man damit rechnen, dass nach zwei Jahren die Gebühren wieder angehoben werden, da dann die Rücklagen aufgebraucht sind.
Weitere Beschlüsse: Eine Beteiligung am interkommunalen Gewerbegebiet Süderbrarup wurde mit großer Mehrheit abgelehnt.
Es wurde eine öffentlich-rechtlicher Vertrag über die Aufgabenerweiterung des Schwarzdeckenunterhaltungsverbandes geschlossen. Betreuungsmaßnahmen an der dänischen Grundschule Struxdorf werden mit 560 Euro jährlich für jeden aus Schnarup-Thumby stammenden Schüler bezuschusst. Neuer Vorsitzender des Kultur- und Sozialausschusses ist Otto Bartsch. Die Erneuerung der Haustür (Foto) in der alten Schule wird erneut ausgeschrieben. Die Sanierung der Fenster wird ins nächste Jahr verschoben. Für die Vorbereitung der 50 Jahr-Feier der Gemeinde wurden 3000 Euro Haushaltsmittel bereitgestellt. Die Gemeinde wurde am 1. Januar 1970 gegründet. Nach einem Neujahrsempfang am 1. Januar wird dies durch eine Jubiläumsfeier am Sonnabend, 6. Juni gefeiert. Bürgermeister Bonde gab bekannt, dass der Auftrag für die Verlegungsarbeiten zur Breitbandversorgung vergeben ist. Am 8. Januar soll mit ihm eine Begehung der relevanten Strecke erfolgen. Weitere Terminankündigungen verwies er in den Bereich der Spekulation. Bild: Derart verschmutzte und dadurch gefährliche Gehwege soll es in Schnarup-Thumby in Zukunft nicht mehr geben. Die neue Straßenreinigungssatzung ermöglicht Gegenmaßnahmen der Verwaltung.
Claus Kuhl

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code