St. Johannis-Kirche Thumby: Projekt: Neuanstrich

Während meiner beruflichen Auszeit von August bis Oktober konnte ich selbst festlegen, was ich in der Zeit unternehme. Ich hatte Lust, einmal handwerklich etwas zu arbeiten, da ich da sehe, was ich geschafft habe: Das Wort, mit dem ich sonst als Pastor hauptsächlich arbeite, ist flüchtig. Am Leuchten der neu angestrichenen Kirche kann ich mich jahrelang erfreuen. Da die Kirche Thumby in den vergangenen Monaten einen neuen Dachstuhl und ein neues Dach bekam, war ein umfangreiches Gerüst um die Kirche aufgebaut. Solange das Außengerüst noch stand, wollte ich es gerne nutzen, um der Kirche einen Neuanstrich zu geben. Der letzte lag 15 Jahre zurück. Für das neue Dach und die Sanierung des Fußbodens wird viel Geld ausgegeben, den Löwenanteil gibt der Kirchenkreis Schleswig-Flensburg. Es kam für mich nicht in Frage, den Kirchenkreis noch für weitere Baumaßnahmen um Zuschüsse zu bitten. Vielmehr sah ich in dem Projekt eine Chance, Menschen aus der Gemeinde für die Mitarbeit zu gewinnen. Anfang Oktober war ich von meinem Pilgerweg zurück. Ich versicherte mich der fachlichen Projektbegleitung durch die Malerfirma Dinser in Tolk. Dann sprach ich nach und nach Frauen und Männer aus der Gemeinde und aus dem Umkreis an – und bekam lauter Zusagen – was sehr schön war! Es ging los mit dem Waschen und Hochdruckreinigen der Kirche; die Kirche wurde mit einem Algicid eingestrichen, das Pilz- und Flechtenbefall eindämmen soll. Schließlich wurden alle Wände und Giebel zweimal mit einer sehr wertigen, hochdeckenden Farbe auf Mineralbasis gestrichen. Vier Arbeitsgänge mal 387 Quadratmeter; eine erhebliche Leistung, die einer alleine kaum stemmen kann. Insgesamt waren wir sieben ehrenamtliche Handwerker: Karin Sacht, Hartmut Mügge, Nico Andresen, Hans-Werner Schlott, Helga und Dieter Meier und ich. Horst und Gisela Bierstedt aus Satrup arbeiteten die Eingangstür auf und strichen sie neu, ebenfalls ehrenamtlich. Erika Fürst hat die erheblichen Kosten für die Farbe gespendet, eine äußerst großzügige Spende, über die wir uns sehr freuen! Jetzt erstrahlt die Kirche in einem kraftvollen Weiß, dazu die Tür und das neue Dach als farblicher Kontrast. Rundherum war das ein Projekt, das viel Spaß gemacht hat, wie nicht nur ich fand. Ich möchte auch auf diesem Weg noch einmal allen für ihre Mitarbeit danke! Die Beteiligten haben ihre Kirche nun einmal von einer ganz anderen Seite kennen- und lieben gelernt. Die Zimmerer- und Dachdeckerarbeiten (Fa. Clasen und Fa. Lassen) sind abgeschlossen. Die Handwerker haben sehr gut und sorgfältig gearbeitet – eine nicht alltägliche Handwerksarbeit! Das Innengerüst ist noch stehengeblieben. Innen sieht die Kirche noch sehr chaotisch aus. Derzeit arbeitet der Tischler (Fa. Prühs) daran, das hölzerne Tonnengewölbe wieder in den Dachstuhl einzupassen; eine Puzzlearbeit, weil die drei großen Medaillons an der Decke wiederhergestellt werden müssen. Teile der Holzverschalung müssen ergänzt werden, weil einiges von Schwamm befallen war und herausgeschnitten werden musste. Wir rechnen mit einer Wiederinbetriebnahme der Kirche nicht vor Ostern. Unter anderen sind noch Elektroarbeiten sowie Entwässerungsmaßnahmen und Fußbodenarbeiten zu erledigen.
Christoph Tischmeyer

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code