Hühnerhof Treholz hatte ungebetenen Besuch: Schon dreimal Eier gestohlen

Über ein bekanntes soziales Netzwerk wurde ich auf den Hühnerhof Treholz aufmerksam. Vielmehr auf die Tatsache, dass es hier zu bislang drei Diebstählen kam. Also nahm ich Kontakt zu den Eheleuten Bock auf, um nähere Informationen direkt vor Ort sammeln zu können. An einem sonnigen Donnerstagnachmittag hatten wir uns verabredet. Bereits im Auto kam mir der Gedanke, dass sich der oder die Diebe genau auskennen müssen, denn ohne weiteres ist das Idyll, inmitten der Angelner Landschaft gelegen, nicht zu finden. Ein gepflegter Hof erwartete mich, die Auffahrt von Schildern gesäumt, mit der Bitte, Schrittgeschwindigkeit zu fahren und Hinweise auf freilaufende Hühner. Diese begrüßen mich bereits persönlich gackernd an der Einfahrt.

Blick in den Hühnerstall

Petra und Jens Bock nahmen mich herzlich in Empfang. Wir gingen zu der von Jens Bock selbst gebauten Eier-Hütte. Hier am Hof ist Anfang April diesen Jahres die zweite Hütte entstanden; in der Dorfstraße in Schnarup-Thumby steht bereits eine Eier-Hütte, welche Mitte März fertig gestellt wurde. Die Hütten sind sauber und ordentlich, eine Tafel zeigt das MHD für die zu erwerbenden Eier an. Ein Schrank, bei dem es sich um keinen Kühlschrank handelt, wie Jens Bock mir mit einem Augenzwinkern verrät, sorgt dafür, dass die Eier richtig temperiert sind. Hier sind zwei Menschen, die sich ausgiebig mit der Thematik Huhn und Ei befasst haben. So lerne ich noch etwas dazu. Spannend! Auf meine Frage, wie die Zwei dazu gekommen sind, diesen Hühnerhof ins Leben zu rufen, bekommeich von Jens Bock die Antwort, dass sie zu der Überzeugung gelangt sind, dass man Hühner besser halten kann, als es teilweise sonst der Fall ist. Also fingen sie an zu planen und ihre Idee in die Tat umzusetzen. Vor sechs Jahren hat das Ehepaar Bock den Resthof gekauft und seit dem laufend renoviert und für die Hühnerhaltung vorbereitet. Im Januar 2021 war es endlich soweit und 100 Hühner durften auf dem Hühnerhof einziehen. Etwas später kamen noch einmal 20 Hühner hinzu. Die Stallungen sind sauber und liebevoll, aber artgerecht angelegt und eingerichtet. Freilauf gibt es für die Hühner, soweit das Auge reicht.
Petra und Jens Bock betreiben den Hühnerhof neben ihren Vollzeitjobs als Hobby. „Allein mit dem Verkauf der Eier lässt sich kein Geld verdienen, das ist gerade mal kostendeckend“, erklärte Jens Bock. Deswegen sind beide auch so enttäuscht über den Diebstahl, der sich bereits zwei Mal in Treholz selbst, mit jeweils 40 Eiern und einmal in der Dorfstraße mit 20 Eiern,ereignet hat. „Mit uns kann man doch reden und wer sich die Eier nicht leisten kann, darf uns gerne ansprechen“, meinte Petra Bock. “.Alle paar Wochen beispielsweise bringen wir ca. 400 – 700 Eier zur Tafel in Sörup. Also auch hilfsbedürftige Menschen bekommen über Umwege unsere Eier.”
Nach einer guten Stunde verlasse ich den Hühnerhof mit neuem Wissen und Erkenntnissen und einem Geschenk: zehn Eiern.
Wer Lust hat, den Hühnerhof Treholz zu besuchen kann sich gerne über die Homepage (www.Huehnerhof-Treholz.de) informieren und einen Termin vereinbaren. Hier haben die Hühnerliebhaber bereits viele Informationen zusammen getragen. Ich kann nur sagen, ein Besuch (virtuell oder persönlich) lohnt sich in jedem Fall!
Stefanie Merkel

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code